Dienstag, 8. Februar 2011

Schwesternliebe


 Meine Schwester ist die eine Frau, die mich mein ganzes Leben begleitet. Ein Teil meines Herzens trägt ihren Namen. Sie ist Teil meiner Seele und hat mich nachträglich beeinflusst in dem was ich heute bin und wer ich geworden bin.

Meine frühsten Erinnerungen reichen zurück an Tage, als ich noch kleine süße Strickkleidchen trug, mit meinen Puppen durch den Hof lief und meine Schwester aus der Ferne kommen hörte. Ein jedes Mal wenn ich sie wieder verabschieden musste, erdrückte mich eine Angst, sie zu verlieren, denn schon als kleines Kind liebte ich Sie unbändig. 

Sie ist der Mittelpunkt meiner Welt.



Als Kind wollte ich wie sicher jedes Mädchen einmal Lehrerin oder Tierärztin werden, doch klammheimlich wollte ich eigentlich nur werden wie Sie.

Auch wenn wir nicht immer am selben Ort zusammen waren, waren wir immer im Herzen vereint. Ich erinnere mich an Briefe von Ihr. Es waren Briefe, die so schön sind, dass sie  sich heute noch in wertvollen Erinnerungskisten in meiner Wohnung stapeln.
Ich bewundere ihre Weiblichkeit, ihre langen Beine, ihr gutes Herz, ihren Optimismus, ihre Geduld, ihre  Liebe und ihre wunderschönen Augen,  die funkeln. Ihre langen schwungvollen Wimpern und die eindringlichen Augenbrauen.  Sie hat eine unglaubliche schmeichelhafte Eleganz und Grazie.

Für mich war und ist sie immer noch die schönste Frau der Welt.

Es ist mitten in der Nacht und ich stehe vor einem weiteren nervlichen Heulkrampf meiner Jugend und ich kann sicher sein, dass mein Schluchzen auf der anderen Seite des Hörers verstanden wird.
Sie ist alles, was ich gerne wäre, denn ich bin so stolz auf meine große Schwester, dass ich es nicht in Worte fassen mag.  

Nicht immer haben wir uns gut verstanden, doch wir waren uns nie lange böse. Denn sie unglücklich zu sehen, bricht mir das Herz.
Voll von Liebe, Zuneigung, Zärtlichkeit und einem unbädnigen Verständnis, ist Sie das größte Geschenk meiner Eltern an mich.
Diese Frau mit den wallenden langen blonden Haaren und dem kleinen Muttermal neben ihrer zarten Nase möchte ich nie missen. 
Mein Leben hätte keinen Sinn, wenn ich sie nicht immer an meiner Seite spüren würde. Sie begleitet mich im Leben. Überall wo ich bin, ist Sie auch, denn Sie ist immer in meinem Herzen!







Bild: My Janiza

Kommentare:

  1. Richard Laurence8. Februar 2011 um 19:23

    I'm sure your sister feels the same way about you... as do both of your parents Carly.

    Beautifully written with obvious deep love and emotion.

    AntwortenLöschen
  2. da wünscht man sich doch gleich eine Schwester , schön geschrieben meine liebe ! M

    AntwortenLöschen
  3. Wunderschöne Zeilen. Ich will sofort auch eine Schwester haben! Sehr rührend, da haben sich doch glatt ein paar Tränchen in die Augen geschlichen...

    AntwortenLöschen
  4. Wenn ich nur ein bis zwei Zeilen weg lasse (was das Kleidertragen betriefft zum Beispiel), wird das eine wunderschöne Danksagung von einem Bruder an seine Schwester. Dazu liebe Grüße Schwesterchen...

    AntwortenLöschen
  5. Man sagt ja immer, Familie kann man sich nicht aussuchen. Umso schöner, wenn man das Gefühl hat die eigene könnte man sich gar nicht besser ausmalen.
    Ich liebe den Song!

    AntwortenLöschen